Kinderzahnheilkunde

Der erste Zahnarztbesuch und Ablauf der zahnärztlichen Behandlung:

Wenn der erste Milchzahn durchbricht, sollte auch der erste Zahnarztbesuch stattfinden. Sicherlich hat Ihr Kind dann noch keine Karies, wir können es so jedoch von Anfang an optimal begleiten und Sie als Eltern über Fluoride, Ernährung und schlechte Angewohnheiten (z.B. Daumenlutschen) beraten. Kinder sind neugierig und haben eine natürliche Kooperationsbereitschaft. Bei einer langsamen und spielerischen Eingewöhnung wird es erst gar nicht zu einer Angstentwicklung kommen. Wenn Sie ihr Kind auf den ersten Besuch vorbereiten, strahlen Sie Sicherheit aus und wählen Sie eine ruhige Sprache, da Kinder Ängste der Eltern unterbewusst aufnehmen. Sprechen Sie daher auch nie von eigenen schlechten Erfahrungen, beschönigen Sie aber auch nichts („Es wird auch nicht weh tun“), ihr Kind wird so automatisch misstrauisch. Verwenden Sie keine bedrohlichen Begriffe wie „Bohrer“, auch wir umschreiben solche Wörter kinderfreundlich. Wählen Sie nach Möglichkeit Vormittagstermine, Kinder sind zu dieser Zeit am aufnahmefähigsten. In der ersten Sitzung sollte im besten Falle noch keine Behandlung erfolgen, sondern nur eine ausführliche Befundaufnahme und Beratung. Eventuelle spätere Behandlungsmaßnahmen erklären wir unseren kleinen Patienten in kindgerechter Sprache und führen sie auch an Modell oder Finger vor (Tell-show-do-Prinzip). Das Kind hat jederzeit die Möglichkeit mit der „Stop-Hand“ die Behandlung zu unterbrechen, das gibt ihm Sicherheit und das Gefühl, die Situation mitzubestimmen.

Über die Wichtigkeit der Milchzähne und wie man sie erhält:

Viele Eltern schreiben der Pflege der Milchzähne eine geringere Bedeutung zu als der der Bleibenden. Die ersten Zähne haben jedoch wichtige Funktionen und sollten daher die gleiche Aufmerksamkeit bekommen. Sie dienen nicht nur der Ästhetik, sondern sind auch wichtig für die Sprachbildung und eine intakte Kaufunktion. Für die bleibenden Zähne geben sie die Richtung vor, ein vorzeitiger Verlust kann daher mit aufwendigen kieferorthopädischen Maßnahmen einhergehen. In erster Linie aber können zerstörte Milchzähne die gleichen Schmerzen und Entzündungen hervorrufen wie die Bleibenden. Es sollte daher alles Mögliche daran gesetzt werden, gerade Kindern dieses Leid zu ersparen. Als Hauptursache für die Entstehung einer Karies gilt eine schlechte Mundhygiene in Kombination mit mangelnder Fluoridprophylaxe und kohlenhydratreicher Ernährung. Äpfel, Brot und Bananen sind zwar gesund, fungieren aber trotzdem als Nahrungsquelle der kariesverursachenden Bakterien. Die Frequenz der Nahrungsaufnahme und der richtige Zeitpunkt des Zähneputzens sind hier entscheidend. Viele Eltern vergessen, daß auch Getränke zu einer fehlerhaften Ernährung beitragen können. Eine stetige Verabreichung von Säften, gesüßten Tees oder auch Milch, besonders in Verbindung mit Nuckelflaschen kann den Schmelz auf Dauer beschädigen und zu einer „Flaschenkaries“ führen. Wir beraten Sie daher auch gerne in ernährungsmedizinischen Angelegenheiten.